Medikamente in Schwangerschaft und Stillzeit Drucken
Geschrieben von: Maike Rosenzweig   

Ich werde oft gefragt, welche Medikamente während der Schwangerschaft und Stillzeit erlaubt und unbedenklich sind. Wenn Sie sich selbst dazu auf hohem fachlichem Niveau informieren möchten, habe ich hier ein paar Empfehlungen für Sie.

 

Ein hochwertiges Portal für Arzneimittelsicherheit in Schwangerschaft und Stillzeit finden Sie unter:

http://www.embryotox.de

 

Das Deutsche Grüne Kreuz hat speziell für Medikamente in Schwangerschaft und Stillzeit einen Pass herausgegeben:

http://www.dgk.de/gesundheit/frauengesundheit/schwangerschaft-und-geburt/schwangerenpass.html

Dort finden Sie auch Laien-Information zu Arzneimitteln:

http://dgk.de/fileadmin/count.php?f=fileadmin%2Fuser_upload%2FGesundheit-pdf%2FLaieninfo_Medikamente.pdf

 

In jedem Fall sind ein paar grundsätzliche Verhaltensregeln ratsam:

  • Jedes Medikament hat Nebenwirkungen. Und fast jedes Medikament wirkt nach der Einnahme durch die Mutter auch auf das ungeborene Kind im Mutterleib oder über die Muttermilch auf den gestillten Säugling. Nehmen Sie deshalb während der Schwangerschaft und Stillzeit nur absolut notwendige Medikamente.
  • Seien Sie stets wachsam und erweitern Sie den Begriff "Medikament" ruhig auch auf Heiltees, Badezusätze, Genussmittel, etc.. Auch diese können unter Umständen schädlich für das ungeborene oder gestillte Kind sein. Versuchen Sie also Informationen darüber einzuholen und sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Ihrer Hebamme darüber.
  • Oftmals gehen selbst Ärzte unbedarft mit der Verschreibung von Medikamenten während Schwangerschaft und Stillzeit um. Geben Sie Ihre Verantwortung gerade in diesem Punkt also nicht ab, sondern hinterfragen Sie auch bei verordneten Medikamenten die Notwendigkeit und Anwendbarkeit.

 

Weitere Links zum Thema:

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 13. Januar 2011 um 10:57 Uhr